14.01.2019

Seminare 2019 zum Betreuungsrecht

Von Alltagsgeschäften bis Zwangsmaßnahmen: Weiterbildung für Berufsbetreuer/innen, Mitarbeiter/innen von Betreuungsvereinen und -behörden sowie sonstige Bevollmächtigte bzw. in Pflegschaft Tätige rund um die Themen des materiellen Betreuungsrechts, der Organisation und des Betreuungsmanagements.

Vollstationäre Pflege: rechtlicher Rahmen, Leistungsinhalte, Kosten und Finanzierung

Wort Pflege aus Würfeln auf Geldscheinen
© fotolia.com – pusteflower9024

Bei der Entscheidung, ob der Pflegedürftige in ein Heim umziehen soll, gibt es zahlreiche Fragen zu lösen. Auch stößt man bei Heimabrechnungen oft auf Rätsel: welche Kosten dürfen wie abgerechnet werden? Dieses Seminar beschäftigt sich detailliert mit den gesetzlichen Vorgaben zu Leistungsinhalten, Kosten und Finanzierung. Raum nehmen dabei auch der einrichtungseinheitliche Eigenanteil sowie Bestandsschutzfragen ein.

>> Weitere Informationen und Anmeldung


Krankenhausentlassung: Was nun?

Pflege
© Tatjana Balzer – fotolia.com

Die Leistungsansprüche der Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung zur Vermeidung einer Versorgungslücke bzw. zur Weiterversorgung nach einem Klinikaufenthalt werden ebenso detailliert dargestellt wie die Leistungen der Pflegeversicherung, wenn ein Verbleiben in der Häuslichkeit nicht mehr möglich ist.

>> Weitere Informationen und Anmeldung


Überblick über das gesamte Sozialrecht – Grundlagenseminar für Einsteiger

Paragraf Sozialrecht
© magele-picture – fotolia.com

In diesem Seminar werden alle Sozialgesetzbücher (SGB I bis SGB XII) besprochen, insbesondere die jeweiligen Anspruchsgrundlagen für Sozialleistungen. Nur mit Kenntnis aller Sozialgesetzbücher können für Klienten die richtigen und auch sämtliche Leistungsansprüche erfasst und beantragt werden. Mit dem Seminar werden auch die Netzwerke und Rangfolgen im Sozialrecht erkennbar, was in der Praxis häufige Fehlerquellen sind.

>> Weitere Informationen und Anmeldung


Fragen zum Erbrecht: Grundwissen für Betreuer und andere Interessierte

© fotodo – fotolia.com

Das Seminar gibt einen systematischen und praxisbezogenen Überblick über die komplizierten Regelungen des Erbrechts. Es verdeutlicht wesentliche Fragen der Rechtsnachfolge im Todesfall. Insbesondere können sich Probleme bei der Geltendmachung von Ansprüchen des Erben, Vermächtnisnehmers oder Pflichtteilsberechtigten ergeben.

>> Weitere Informationen und Anmeldung


BTHG 2020: Was kommt auf rechtliche Betreuer und Bevollmächtigte zu?

Rollstuhlfahrer
© Minerva Studio – fotolia.com

Mit der am 1. Januar 2020 in Kraft tretenden 3. Reformstufe des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) ändern sich nicht nur die Vorgaben zur Eingliederungshilfe (EGH), sondern auch zur Grundsicherung (GruSi) gravierend. Damit kommen auf die rechtlichen Betreuer – insbesondere mit den Aufgabenkreisen Gesundheitsvorsorge, Vermögenssorge, Wohnungsangelegenheiten oder Vertretung gegenüber Behörden – komplizierte Aufgaben zu.

>> Weitere Informationen und Anmeldung


Hilfsmittel in der Pflege erfolgreich beantragen! – Wie sage ich es dem MDK und der Krankenkasse?

© Photographee.eu – fotolia.com

Immer wieder werden Versorgungsanträge für Pflege-/Hilfsmittel von den gesetzlichen Kranken- oder Pflegekassen zurückgewiesen, weil die Begründung nicht ausreichend oder nicht nachvollziehbar sei. Dies ist nicht selten ein Kommunikationsproblem zwischen Pflegekräften, Beratern, Gutachtern, Therapeuten, Ärzten, Betroffenen, den Kranken- bzw. Pflegekassen und dem MDK.

>> Weitere Informationen und Anmeldung


Schulden und Überschuldung des Betreuten

© graja – fotolia.com

Zu den Aufgaben von gesetzlichen Betreuern kann es gehören, im Rahmen der Vermögenssorge auf Mahnungen bzw. Vollstreckungsbegehren zu reagieren und die Schulden der Betreuten zu regulieren. Bei Überschuldung des Betreuten, steht der Betreuer vor der Aufgabe, sich mit einem möglichen Insolvenzverfahren auseinanderzusetzen, mit einer Schuldnerberatungsstelle zusammenzuarbeiten und im Fall der Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens als Ansprechpartner für den Treuhänder zu agieren.

>> Weitere Informationen und Anmeldung